Sünner Dry Gin No. 260 – Die rheinische Frohnatur

338e9d836cHeute machen wir mal eine kleine Reise ins Rheinland nach Kölle, denn auch dort findet man hervorragenden Gin! Oh ja wirklich, nein, die können nicht nur Kölsch und Kölnisch Wasser (dies bitte nicht trinken), sondern eben auch wirkliche Spezialitäten, die nicht nur nach gelbem Wasser schmecken… Der Sünner Gin kommt aus der hauseigenen Brennerei der Sünner Brauerei, die schon seit 1830 als älteste Kölsch Brauerei Bier, Schnaps, Limonade und inzwischen auch den ersten und einzigen Gin Kölns herstellt. Das klingt ja schonmal alles ganz wunderbar und außergewöhnlich… Aber wir legen noch einen drauf, denn der Sünner DRY GIN No 260 schmeckt sogar auch noch vorzüglich frisch, aufgrund seiner Zusammensetzung aus Lavendel, Zitrone und Bitterorange, und den 3 Brennvorgängen. Die frischen Wacholderbeeren aus der Toscana werden erst gegen Ende in den Feinbrand gegeben, was für intensiven und weichen Geschmack sorgt und den Gin zu einer harmonischen und dennoch asudrucksstarken Delikatesse macht.

Als besonderen Serviervorschlag empfehlen unsere Kölner Freunde die Zugabe von “etwas Zitronen- oder Orangenzeste oder etwas Gurkenschale zusammen mit grobkörnigem Pfeffer für den extravaganten Genießer.”
Na das klingt doch nach ner juten Idee!

In diesem Sinne Kölle Alaaf!